Friday, November 03, 2006

Die Flugreise

Hallo Zuhause!

Ich komme jetzt dazu das erste mal einen Bericht zu schreiben. Es ist 9:15 und ich bin schon eine Weil wach. Ich "leide" immernoch ein bischen unter den Auswirkungen des Zeitunterschieds. Ich bin abends schnell muede, und morgens, wenn ich mal aufwache, kann ich nichtmehr einschlafen. Also leide ich unter chronischen Schlafmangel, weil dass mit dem Abends dann frueh ins Bett gehen leider nicht klappt.

Ersteinmal hatte ich eine furchtbare Flugreise. Der erste Flug startete ungefaeht eine Stunde zu spaet. Was insofern problematisch war, als dass ich in Chicago 90 Minuten zum umsteigen hatte. Nicht so viel. Aber sie hatten gesagt dass das reicht. Also gut, im ersten Flieger konnte ich wenigstens ein bischen schlafen. Es war ein mehr oder weniger grosses Flugzeug. Und, wie auch schon nach Thailand und zurueck blieb mir das Glueck hold, und der Platz neben mir war frei. Sehr angenehm. Auf dem Bildschirm, der einem die voraussichtliche Ankunftszeit mitteilt, konnte ich schon sehen, die eine Stunde wird nicht aufgeholt. Also, konnte ich meinen Anschlussflug nach Vancouver wohl vergessen... Zumal mir mitgeteilt wurde, dass ich In Chicago (USA...) erst mein Gepaeck bekomme, durch den Zoll muss, und es dann wieder irgendwohin einchecken. Also gut. Landung, alles ok. Kleiner Plausch mit den Einreisebeamten der USA (ja, ich brauche eine Aufenthaltsgenehmigung zum umsteigen...) Ging es weiter. Mein Gepaeck war auch schon auf dem Rollband. Super, dachte ich mir, vielleicht hast du dann ja noch ne Chance...
Zoll. Viele Fragen. Alle sind ganz nett. "Please take the red way", also ich solle bei den roten Lichtern durchgehen. Naiv wie ich bin - ok, gehste da halt mal durch. Oh, rot, mir daemmerte es langsam. Naja, und aus der Vermutung wurde dann die gewissheit. Sie wollen mein Gepaeck sehen. Und so wurde alles komplett auseinander genommen. Also fast, Ich habe mich sehr nett mit der Dame der Zollbehoerde unterhalten, woraufhin ich den grossen Rucksack halbwegs eingepackt lassen konnte. Ausserdem erzaehlte ich, dass ich bald einen Anschlussflug habe. Bording war um 11:25, Abflug 11:55. Es war 11: 35. Sie sagte, ach, dass ist sowieso egal, den Flug haetten sie auch nicht erreicht, wenn ich nciht alles kontrolliert haette. Ok, klein Malte in der grossen Welt den Traenen nahe. Das kann doch nicht sein. Warum ich?
Dann konnte ich endlich, all meine Sachen wieder eingepackt, weiter. Schnell mal den United Airlines Schalter finden und fragen wann denn der naechste Flug ist. Also gut, erstmal anstehen. Es war dann bald 12:00. Aber egal, Flug ist ja eh schon weg. Ich fuehlte mich ziemlich beschissen... Also gut, ich bin endlich dran. Der naechste Flug geht in 8 Stunden. Ja, aber der ist schon voll. Also morgen dann. Ach nein... Jetzt brach alles ueber mich rein, es war einfach zu viel. Doch dann kam die Rettung. Der Strohhalm. Sie sagte, oh, ihr Anschlussflug hat verspaetung, also er ist noch da. Ich koennte ich noch erreichen. Nur mit dem Gepaeck wird es wohl knapp. Also gut, Gepaeck an 2 verschieden Stellen eingecheckt, und los ging es. Ich war so verwirrt, es war einfach zu viel fuer mich. Egal, fuer sowas ist jetzt keine Zeit! Und ich suchte raus, wo ich hin muss. Ich bin Terminal 5. Und, wo muss ich denn hin? Ah, Terminal 1. Scheisse. Gut, nehme ich das Baehnle. Gerade die erste verpasst. Warten wir halt, kann ja nicht lange dauern. Kann es doch! Endlich in der Bahn, endlich am Terminal 1. So, wo muss ich hin? Ok, Weg gefunden. Und dann sah ich die Schlange fuer die Sicherheitskontrolle. Ellenlang. Also gut, fragen wir, ob mich nicht jemand vorlassen kann. No, we all have to wait! Na scheisse. Ihr habt vermutlich ewig Zeit, wartet dann noch 100 Jahre an eurem Terminal waehrrend ich meinen Flug verpasse. Ihr seit Helden. Ein neuer "Schalter" wurde aufgemacht. Ich stellte mich hin, hinter mir ne riesen Schlange. Meint doch der Sicherheitsbeamte, dass ich mich hinten anzustellen habe. Keine Diskussion. Ok, hinten anstellen. Den Traenen noch naeher. Halb ausziehen, Laptop auspacken, das uebliche halt. Oh, irgendwas scheint wohl in meinem Rucksack zu sein. Meinen die Beamten. Die in frankfurt waren anderer Meinung. Naja, aber dann doch nichts gefunden. Ok, alles schnell anziehen. Keine Zeit die Wanderschuh zu binden, das hat alles viel zu lange gebraucht, dein Flug ist bestimmt schon weg! Ok, wo geht es jetzt lang? ok, da runter und nach da hinten. Warum ist der Weg so lange? Am Ende hatte ich noch ziemlich weit zu rennen. Daypack auf dem Ruecken, Laptop unterm Arm. Offene Wanderschuhe. Bekanntlich echt schlecht zum rennen. Und so rannte und rannte und rannte ich. Der Gang wollte und wollte nicht enden. Ich, am Ende meiner Kondition. Egal, musst weiter! Und dann schaffe ich es endlich, der Gang ist zu ende. Und, mein gate ist auch schon gleich da, und ganz viele wartende leute auch - ich bekomme noch meinen Flug!!! Wahnsinn, nach all dem. Ich hasse Chicago Airport. Aber ich sitze im Flieger, und habe immerhin nen echt miesen Platz. Ganz hinten. Kann mein Sitz nicht zuruecklehnen. Ist ein A319, kleine Maschine. Was haben sich die Airbusleute nur gedacht beim entwerfen dieser Sitzreihe??? Egal, sind nur 4 Stunden und 30 Minuten. Die gehen auch zu ende. Und sie gingen es. Dauerte zwar ewig, aber es ging zuende. Dann war ich auch noch der letzte der aussteigen konnte, weil ich ganz hinten am Fenster sas. Toll. Dann erstmal durch den ganzen Vancouver Airport laufen. War echt schoen! Ist super dieser Flughafen. Am ende eines 5 Minuetigen Spaziergangs sah ich die Schlange. Bei den Einreiseschaltern. Da waren mindestens 5 Fluege auf diese eine Schalteranlage und ich musste ne dreiviertelstunde anstehen. Jessica wartete draussen schon ziemlich lange, da mein Flug ja auch schon reichlich Verspaetung hatte (zum Glueck...). Endlich durch, ich muss nur noch zum Immigration dingsbums nen Stempel holen sagt der nette Beamte. So, nun noch mein Gepaeck, wie erwartet noch nicht da. Aber, es wurd mir erklaert, das sie es zu mir nachhause bringen, wenn ich ihnen eine Adresse gebe. Da habe ich natuerlich dran gedacht. Also gut, Adresse und Tel. Nummer hinterlassen, sie werden mein Gepaeck schon bringen (was dann auch der Fall war, sehr nett). Nun den Stempel holen. War mehr als nur den Stempel holen... Ich wurde ewig ausgefragt. Wirklich ewig. Ich sah die Leute neben mir kommen und gehen. Nur ich, ich musste ALLES durchmachen. Dann haben sie noch Jessica angerufen, ob sie mich erwartet, und finanziell fuer mich Sorgen wuerde, falls was ist. Halbe Stunde spaeter hatte ich es dann geschafft. Nach "stundenlangem" warten mit ziemlich weichen Knien (man koennte mich ja auch nicht ins Lnad lassen), und Vorzeigen von allen moeglichen Dokumenten habe ich dann meine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Und ich konnte endlich, endlich raus und war wieder vereint mit Jessica. Endlich!!! Nach 14 Wochen, und einem Horror Flugtag. Gluecklich in unseren Armen...


So, das war jetzt mein erster Eintrag hier. Bald werde ich weiterschreiben. Ich hoffe es hat euch "gefallen" mit mir zu "leiden".

2 Comments:

At 11:17 AM, Blogger Festy said...

Mann Malte, ich liebe deine Berichte, die Amis und Canadier haben dich ja ganz schön durchgenommen;o)
Das ist so witzig, das klingt wie eine Comedyserie!
Viel Spaß weiterhin und ich freue mich auch deinen nächsten Bericht.
Festy

 
At 12:04 PM, Blogger Sören said...

600$? Was wohl auch die Frage beantwortet, warum sie bei der Einreise gefragt haben, o Jessi für dich sorgt :)

 

Post a Comment

<< Home